Tagesgedanken 27.05.2017

Die Tagesgedanken 27.05.2017

 

Götzen in Bonn

Ist Gott in Kirchen / Steinhäusern zu finden? 

Was macht man, wenn man eine Sekte gründen wollte

Welche Welt kann man suchen. 

Was kann ich noch lernen

Was kann man noch weitergeben an Wissen / Erfahrung

 

Heute war ich beruflich in Bonn, ich fragte mich warum, aber da wurde mir klar. Ich sollte Bilder machen von den Götzen in Bonn - Ganz unten die Bilder. Der Express-automat titelt "Gewerkschaft klagt: zu wenige Polizisten in Bonn". Das liegt nicht an zu wenigen Polizisten, das liegt an den Götzen. Siehe im Vergleich Bonn und Götzen zu Altes Testament. 

 

Der andere Gedanke war "was würde ich tun, wenn ich ein Sekte gründen wollte und was wäre das Motiv, wenn ich damit Geld verdienen wollte". Man müsste gut reden können, charismatisch sein, ein paar Leute finden und schon geht es los. Dann kann ich mir ein gemütliches Leben machen, ich hätte Macht und das wäre doch "super". Das dürfte man so natürlich keinem erzählen, ist ja klar. Man müsste das sehr glaubhaft machen, dass man es ernst meint und man sei dazu höchst persönlich "von Gott eingesetzt" - irgendein Erlebnis - ein Märchen auftischen und ständig wiederholen, bis es alle glauben und überzeugt sind.

 

Deshalb: Prüfe jede Gemeinde an Hand der Bibel. 

Andere sind oft verführt, prüfe es selbst. 

 

Am Abend dann dieser Bericht über die charismatische Irrlehrer-Gemeinde Wuppertal, Bericht im Stern: 

www.stern.de/panorama/freikirche-oberbarmen--sonntags-ist-gott-in-wuppertal-7465864.html

 

Ist Jesus in Steinhäusern vorzufinden? NEIN! Er ist nur da, wenn bekehrte Christen anwesend sind.

Ansonsten ist da kein Jesus. Es steht in der Bibel geschrieben, so wie ich es hier kurz fasse. Es 

muss jeder die Bibel selbst lesen und dann aber nicht etwas aus dem Alltag hinein interpretieren, 

sondern selbst genau lesen und das gelesene Wort verstehen und nicht nach außen verändern. 

 

Ganz unten die Bilder aus Bonn. Bemerkenswert ist, dass im Jahr 2017 Jesus immer noch an einem Kreuz zu sehen ist. Ich halte das alles nicht für richtig. Das Aussehen Jesus ist allein in der Offenbarung beschrieben. Die Jesus "Ecke" war - man will es kaum glauben - es roch nach Urin, es ist eine Ecke, wo abends die Leute nun ja .... 

 

Deshalb hat die Stadt kaum mehr Segen und wird immer unsicherer. Diese unterschwellige Angst, die die Menschen so passiv / lethargisch macht im Alltag ist auch eine Folge von Unbekehrtheit. 

 

Als eine weitere Folge sind Schlafstörungen zu nennen, das aber ist auch eine Folge von Wassermangel und mangelnder physischer Betätigung und natürlich der Umweltfaktor, aber vieles wird gerne auf die Außenwelt abgeschoben, äußere Umstände. Das hat auch mit dem sozialen Durcheinander zu tun, dass kaum jemand noch intakte Familie hat. Aber der Mensch heute hat sich an solches als normal gewöhnt, obwohl es nicht normal ist. 

 

Der Normalzustand ist anders. 

 

Welche Welt kann man suchen. Ich suchte über die Spiritualität, eine neue Welt. Es gibt ja die Gedanken um Parallelwelten und dergleichen, ist oft in Büchern beschrieben. Diese aber gibt es nicht. Der Mensch sucht seit Urzeiten einen Ausgang. Er hat sogar Versuche angestellt, wie das Montaukprojekt, aber alles ohne Ergebnis. Die Konsequenzen waren verhehrend. Der Ausgang ist die Bekehrung.

In der Welt nach dieser, die Gott neu machen wird, gibt es keine feindlichen Tiere mehr, keine solche Müdigkeit und all die biblische Plagen, die uns aus dem Sündenfall überkommen haben. 

 

Christen und Sucher haben allen Grund zur Hoffnung und zur Freude. 

 

Und was ist noch anzufügen:

 

Nimm Abstand von schlechten Gedanken

Füttere dich nicht mit schlechten Gedanken

Bete für das, was dich zu schlechten Gedanken führt

Lies nicht die Nachrichten, wenn Du damit nicht umgehen kannst

Vertraue auf Gott in Christus

 

Jesus sagt in der Bibel: Ihr bekommt nicht, weil ihr nicht bittet. Und das ist ein großes Problem für den Einzelnen, aber auch nicht. Lasse es uns verändern. Bitte in Gedanken und im Gebet um die Dinge, die du brauchst. Er wird die alles geben, was du brauchst, auf die eine oder andere Weise. Er weiß alles. Der Christ muss wissen, wenn Du zu Jesus gefunden hast und bekehrt und wiedergeboren bist und Heilsgewissheit hast und das Wissen um das ewige Leben jetzt schon, dann hast Du aber auch den Geist der Wahrheit und dieser ist das Intelligenteste und Weiseste Wesen, das es gibt, Gott selbst und wohnt mit Bekehrung und geistlicher Taufe in dir. Er kann dir alles beibringen. Absolut alles. Er weiß alles. Er ist unendlich weise, absolut allwissend. Er hat nicht den geringsten Fehler, er ist Jesus und wie der Vater. 

 

Deshalb bitte und er wird dir alles geben. Musst nicht etwas zurück geben. Eben das ist, was er liebt, zu geben, weil jemand das versteht. Glaube es und fange mit den kleinen Dingen im Alltag an. Die kleinen Dinge sind die wichtigen, nicht die Großen. Wer die kleinen Dinge nicht sieht, wird auch für das Große keine Dankbarkeit haben. 

 

Gehe dankbar durch das Leben. Sei immer dankbar für das Geringste. Groß oder klein, macht keinen Unterschied für ihn. Für uns oft ja, aber für ihn nicht. 

 

Versuche es einmal mit besonderen Tagen: 

Ein Tag, wo Du nur dankbar bist. 

Ein Tag, wo Du viel betest

Ein Tag, wo Du viel Bibel liest

 

Halte Unwissende fern von dir, solange, bist Du damit besser umgehen kannst. Bitte Jesus darum. 

 

Bitte Jesus um Programm. 

 

Hie die Bilder, unverändert: