Wie kann ich das besser erkennen, was es bedeutet, das Christ sein

Der Christ ist ein Tempel Gottes.

 

Siehe dazu auch bibelkommentare.de - Der Tempel Gottes

 

Wir fassen es ein Verhältnis zum Alten Testament. David wird König über Israel, nachdem er das Volk Gottes vor den Feinden gerettet hatte. 1. Chronik 11 - David wird König

 

nachdem er das Volk Gottes vor den Feinden gerettet hatte,

1. Samuel 17, die Vorgeschichte dazu. 

 

David wünschte später, dem Herrn einen Tempel zu bauen. 1. Chronik 17,11

Lies einmal, wie der Herr dem David antwortet 1. Chronik 17,3.-11. 

 

Heute nun sind wir Christen. durch Bekehrung, Wiedergeburt und Glaube. Und dafür kann sich jeder Mensch auf Erden entscheiden. Der Christ ist ein Tempel Gottes. Es ist unverdient und es ist unverdienbar und sein Grund ist ein reines Geschenk Gottes durch seinen Sohn Jesus Christus. 

 

Das muss der Christ sich gedanklich in ein Verhältnis setzen und der, welche noch zögerlich ist und unbekehrt, sollte überlegen, was das für ihn als Einzelnen an Verheißungen bedeutet und was ihm da gegeben wird und was ihm da nicht gegeben werden kann, weil er es ablehnt und dann in der Folge was anderen Menschen dadurch dann nicht gegeben werden kann, wenn der Mensch unbekehrt bleibt. 

 

Kommen wir aber auch zu den anderen Werken aus Glauben. Ich werde mich auf der Seite weitestgehend davon verabschieden, von dem zu berichten, was die Welt tut und was aus der Welt kommt. Es diente lediglich dazu, Unterschiede kenntlich zu machen und Unterscheidungsfähigkeit zu fördern. 

 

Der Weg ohne weiter zu berichten, von dem, was die Welt tut, ist die Antwort auf die Frage "Die Ruhe Gottes, das Leben ohne solche Sorge."

 

Da aber muss noch etwas getan werden. Einerseits müssen / werde ich zwei Briefe per Hand schreiben, einerseits an die Katholische Kirche über das, was ich bereits schrieb in den vorigen Artikeln im Blog - Neues aus aller Welt und es wird ein Brief verfasst sein an die CDU - welche sich christlich nennt und ich will darin dieser Partei schreiben, dass es eine unerwünschte Anbahnung an das Christentum ist und dass Christen weder Politik machen und sie sich auch nicht in die Politik der Welt einmischen sollen und Christen das auch nicht tun. 

 

Ich werde nicht auf mein Leben eines Tages zurück schauen und sagen, ich hätte all das gewusst, es aber schließlich nicht getan. Das muss jetzt nicht jeder tun, ich werde es schreiben und das wird vielleicht ausreichen.

Es ist halt die Frage, ob Gemeindeleiter das selbst für ihre jeweilige, lokale Gemeinde ebenso tun.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.