Zwischenartikel, Thema Boxen

Das Thema kommt kaum an einem vorbei, als dass man es vorüberziehen lassen könnte, weil man sehr viele Lehren daraus ziehen kann: 

 

https://www.welt.de/sport/boxen/article164132172/Klitschko-wurde-Opfer-einer-fatalen-Fehleinschaetzung.html

 

Wir erwarten bei der Niederlage eines gestandenen Boxers folgende Sätze: Ich hätte es besser machen können, ich war kurz davor, ganz knapp, aber leider nicht geschafft. Das sind so die Sätze, die der Mensch erfindet, weil er sich alles schön reden muss um vor denen, die seine Fans sind und nun enttäuscht, sie müssen beruhigt werden, alle trauern zusammen. 

 

Anstelle dass ein solcher sagen würde: Ich bin Gott so dankbar, dass ich heil aus diesem Mist heraus gekommen bin, ich musste nur eine winzige Niederlage einstecken und dann wäre ich raus aus dem ganzen Circus. 

 

Ich als Trainer hätte ihm dazu geraten. Das wäre der bestmögliche Abgang gewesen aus dem Zirkus. Vielleicht ist es ja auch so. Wer weiß.

 

Fakt ist: Der Mensch hatte viel Erfolge über Jahre hinweg. Er ist unbeschadet davon gekommen, er hat, was er braucht, leider wohl aber das Evangelium nicht. Das ist die Traurigkeit. 

 

Egal, wer Sie sind, Erfolg, Misserfolg, Sünden bekennen kann jeder. Sie haben dann einen liebevollen Vater, der Freude daran hat, Sie zu einem Kind Gottes zu machen, Ihnen das Leben schenken. 

 

Stellen Sie sich das einmal vor. Sünden bekennen, eingestehen "Ja, ich bin ein Sünder, eine Sünderin" und ein neues Leben anfangen mit Gott. Mit Christus. Was könnte es besseres geben, wie Sündenvergebung. 

 

 

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.