Die meisten Deutschen haben eine Bibel

schreibt das christliche Medienmagazin Pro. 

https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/gesellschaft/2016/05/28/die-meisten-deutschen-haben-eine-bibel/

 

 

Aktuelles vom Tage, informativer Natur: 

"Die Zeugen Jehovas gehorchen Gott mehr als Putin

https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/2017/04/21/die-zeugen-jehovas-gehorchen-gott-mehr-als-putin/

 

Wissen

Kopten (Christen in Ägypten)

https://www.aegypten-online.de/geschichte-der-kopten.htm

 

Was glauben Mennoniten?

http://www.mennoniten.de/theologie.html

 

Wer sind die Mormonen

http://www.presse-mormonen.de/artikel/wer-sind-die-mormonen

 

Wenn nun jemand Christ wird, er hat sich bekehrt, so mag er sich einer Gemeinde anschließen wollen, jedoch sollte jede Glaubensgemeinschaft geprüft werden an Hand der Bibel. 

 

Der Christ ist ein Teil und ein Glied des Leibes Christi. Er gehört der Gemeinde Gottes bereits an. Er wird nicht durch die örtliche Zugehörigkeit einer Kirche oder Gemeinde dazu gemacht, das bedeutet, das Heil geht von Christus aus, welcher das Haupt der Gemeinde ist. 

 

Somit geht das Heil von Christus durch den Glauben aus und erstreckt sich über die Gemeinden, wenn man es so formulieren wollte. Es braucht grundsätzlich nur den Glauben. Alles Weitere macht der Herr mit dem Gläubigen, dazu muss der Gläubige bitten. 

 

Ecclesia - Kirche, Gemeinde, Versammlung

https://www.bibelkommentare.de/index.php?page=comment&comment_id=597&part_id=4755

 

Es bedeutet für den, welcher Christ wird durch den Glauben und Bekehrung, dass er ein Teil und ein Glied des Leibes Christi geworden ist. Grundsätzlich braucht es da keine Mitgliedschaften und auch keine Kirchensteuern zahlen (es ist auch nicht untersagt, es ist aber nicht das Heil, sondern finanzielle Zuwendungen sind dazu da, dass Gemeinden das Wort Christi weiter verbreiten im Sinne von weiter geben).

 

Jeder Christ darf sich frei entscheiden, welcher Gemeinde er zugehörig sein möchte, wobei jede Gemeinde für sich gewisse Grundsätze entlang des Evangelium entwickelt hat, die für die Gemeinde vor Ort gelten, was sich an der Bibel und dem Evangelium gemeinhin orientiert.

 

Die Umsetzung des Evangelium im Alltag ist für Gemeinden nicht stets leicht, deshalb sind die Gemeindebriefe gemacht, dem Gläubigen eine gewisse Orientierung zu geben. Wenn der Christ die Bibel liest und sich an die Gemeindebriefe hält, so wird er in der Gemeinde sich entsprechend auch verhalten und das hilft, dient und nützt der ganzen Gemeinde an sich. 

 

Angenommen jemand hat Stress im Alltag (dieses und jenes) und findet einfach keine Lösungen. Die Lösung ist: sich dem Herrn zuwenden. Einfach Bibel lesen und glauben. Die innere Aussage ist: "Herr, ich benötige Deine Hilfe, ich lese jetzt einfach die Bibel und ich glaube und vertraue darauf, dass Du mir hilfst." So in etwa könnte man die Aussage - eine Bibellese auch übersetzen. Dafür braucht es noch nicht einmal Worte, der Herr weiß es, er kennt jede Absicht und er kann und wird immer helfen, wenn die Absicht stimmt, das setze ich stets voraus, davon muss nicht gesprochen werden, ich wollte es kurz erwähnt wissen.